Alltag · erleben · organisieren · Sommer

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? #wmdedgt August 2020

Manchmal fragt ihr euch vielleicht „was macht sie eigentlich den ganzen Tag?“ oder auch #wmdedgt (naja, oder so ähnlich). Heute beantworte ich euch das für gestern. Andere auch. Wir haben seit einer Woche Ferien, gestern war Mittwoch.

Gestern war ein besonderer Tag. Besonders, weil er so selten vorkommt.

Der Wecker stand sehr optimistisch auf 8 Uhr… K3 kletterte 6:38 aus seinem Bett, weckte aber den Mann. K4 schlief bis kurz vor 8 🙂 Der Mann hatte 3 verschiedene Listen, wuselte herum und hakte ab. Ich frühstückte mit K3&4, leider machte ich (in ihren Augen) alles falsch: der Joghurt muss das Müsli komplett bedecken – es darf kein Berg drauf! Ich schaufelte etwa drei Hände voll Rosinen aus dem Müsli von K4, damit er auch noch für anderes Platz hat … er protestierte…. Weil ich dort keinen Blumentopf gewinnen konnte, holte ich mir erstmal eine Tasse Kaffee und cremte meine schmerzende Schulter ein. Immerhin das wurde sogleich besser. K3&4 tobten durch die Wohnung. Die Aufregung stieg. Sie beobachteten vom Fenster aus, wie die Kinder nach und nach in ihren Kindi gebracht werden. Außerdem wurde dort nach dem Umbau gestern & vorgestern ein Zaun gebaut. Auch das wurde umfangreich kommentiert.

9:30 Der Mann wuselte weiter, ich las K3&4 ein paar Geschichten vor. K4 hielt die Spannung kaum aus. Gegen 9:45 kam dann das Signal: Schuhe anziehen, Abmarsch. K4 erlag seiner Anspannung und konnte nichts mehr tun – keine Schuhe anziehen, kein losgehen, den Geschwistern nur halbherzig tschüss sagen, nur noch unschlüssig vor sich hin jammern. Ich trug ihn unter gutem Zureden nach unten und setzte ihn ins Auto. Da wurde es schon wieder besser – er durfte vorn sitzen, direkt neben dem Papa. K3 saß hinten in der Mitte und hatte ebenso perfekte Aussicht – ich winkte und sah ihnen zu, wie sie von dannen zogen – eine Woche Urlaub bei Oma und Opa. Leider waren vorher ca. 8h Fahrt zu bewältigen. Als ich zurück in die Wohnung kam, war K1 gerade aufgestanden. Ich sagte: „Hörst du das?“ – ? – „Stille!“ Ich recherchierte als erstes, wie ich aus der sauren Milch Quark machen kann. Ganz einfach! also alles zusammen gesucht und los gelegt. und unseren Sauerteig Bruno gefüttert.

Gegen 11:00 tauchte K2 auf, Google Family Link sagte mir, dass er da schon ca. 2h Disney+ geschaut hatte… ich sprach mit ihm seine Aufgaben des Tages durch (Schlagzeug üben, Type Topia, packen, Geschirrspüler ausräumen). Er nahm das alles zur Kenntnis und verschwand wieder. Kurz danach war auch K1 abmarschbereit. Ich stopfte Wäsche in die Waschmaschine, wir machten kurz Halt an der Apotheke um ein Rezept für K2 einzulösen, dann fuhr ich sie zu ihrer besten Freundin. Ich fragte noch: „bist du sicher, dass du heute wieder kommen willst?“ … „ja klar!“ war die Antwort. Auf dem Rückweg fuhr ich einen kleinen Umweg, weil ich eigentlich einen Cache erneuern wollte, der schon länger auf der Liste deaktiviert ist. Leider ist dort aktuell eine Baustelle.

Als ich gegen 12:15 zurück kam, einigten K2 und ich uns aufs Mittagessen und dass er kochen würde. Ich begann meinen Nähtisch aufzuräumen. Wir aßen (Nudeln mit Käsesoße bzw. Pesto) und redeten. Ich entschloss mich danach zum Arzt zu laufen um eine Überweisung für mich abzuholen. Als ich schon an der nächsten Kreuzung war, fiel mir ein, dass Mittwoch Nachmittag ist: kein Arzt hat bei uns Mittwoch nachmittags auf. Naja. Also morgen. Ich kochte mir einen Kaffee und setzte mich mit verschiedenen Zeitungen in den Garten. Zum Teil auch aus reiner Notwendigkeit: K2 hat seit 2 Tagen eine JBL-Box. Diese Box beschallt mühelos unsere Wohnung. Ich las und schrieb mir lauter Dinge auf, die ich in der kommenden Woche erledigen wollte. Drei Sterne für oberste Priorität, einen für „wäre schön“, zwei für dazwischen. Mal sehen… gegen 17 Uhr fiel mir die Wäsche in der Waschmaschine wieder ein und so hängte ich Wäsche auf. K2 kam im Garten vorbei. Er hatte „Schnecke Agathe“ gebacken (Blätterteig, Apfelmus, Pudding) und brachte mir einige noch warm vorbei. hmmm! Außerdem teilte er mir mit, dass er jetzt zur dritten Schicht mit dem Rad ins Freibad in den Nachbarort fährt, seine Kumpels sind schon da – dort ist immer recht wenig los und man muss sich nicht anmelden. K1 meldete sich, dass sie doch erst heute wieder zurück kommt…. Und plötzlich war ich allein. Schon seit K3&4 am Vormittag gefahren waren, merkte ich, wie ich begann, wieder mehr zu agieren und weniger zu reagieren. Ich konnte Gedanken zu Ende denken und einfach so neue anhängen – stundenlang! Ich stellte fest, wie sehr mir das in den letzten Monaten gefehlt hatte ohne dass ich es hätte als fehlend benennen können. Das war seit Mitte März nicht mehr möglich gewesen, weil alles schnell schnell gemacht werden musste und ständig neue Dinge dazu kamen, die erledigt werden mussten. Heute fahren K1&2 zu ihrem Vater und ich habe frei verfügbare Zeit bis nächsten Mittwoch.

Am Abend machte ich noch ein Workout, aß Salat aus meinem Garten, telefonierte mit meiner Oma und versank in einer Netflix-Serie. Der Mann meldete sich, dass sie gut angekommen waren. Ich schickte Sprachnachrichten für K3&4, in denen ich ihnen eine gute Nacht wünschte. Ich bekam zwei Sprachnachrichten, in denen sie mir mitteilten, was ich träumen soll. K2 kam zwischendurch vom Freibad zurück, räumte den Geschirrspüler aus, traf sich mit seinen Kumpels erneut, diesmal aber virtuell zum Zocken…. Gegen 23 Uhr sagten wir uns Gute Nacht. Ich konnte lange nicht einschlafen – zu ungewohnt war die Situation.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.